Schrift
Home >> 
Kultur ist wichtiger Standortfaktor

 

REGENSBURG. Der Kulturhaushalt 2019 und die Jahresberichte der kulturellen Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz standen auf der Agenda der heutigen Sitzung des Kulturausschusses des Bezirkstags der Oberpfalz. Zwar nimmt der Kulturetat mit 4,5 Millionen Euro nur eine kleine Rolle im Bezirkshaushalt ein, aber „Kultur ist ein wichtiger Standortfaktor“, zeigte sich Bezirkstagspräsident Franz Löffler überzeugt: „Die Leute kommen nicht nur wegen der Arbeitsplätze, der guten Infrastruktur und der schönen Landschaft in die Oberpfalz, vielmehr wollen sie Identität spüren.“ Und der Bezirk Oberpfalz trägt dazu mit seinen eigenen Kultureinrichtungen wie auch mit der Unterstützung anderer Kulturschaffender bei.

Die Ausgaben im Kulturbereich verändern sich 2019 im Wesentlichen durch tarifliche Personalkostensteigerungen in den eigenen Einrichtungen. Der Bezirksjugendring Oberpfalz soll mit 339.000 Euro unterstützt werden (ein Plus von 9.500 Euro), der Zuschuss an die Jugendbildungsstätte Waldmünchen steigt um 58.000 Euro auf 260.000 Euro. Allein 30.000 Euro sind hier für die Beschaffung neuer Software eingeplant.

Etwas mehr Geld ist auch für die beiden Oberpfälzer Schützenverbände vorgesehen: Sie erhalten mit 20.000 Euro in 2019 9.300 Euro mehr als im laufenden Jahr. Damit sollen die Angebote für Menschen mit Handicap ausgebaut werden. 121.000 Euro gehen über die Sportförderung an den Bayerischen Landessportverband (BLSV), die Bayerische Sportjugend im BLSV und das Projekt „BAERchen“.

Einen Überblick über die Kulturarbeit des Bezirks Oberpfalz gaben die Leiter der entsprechenden Bezirkseinrichtungen: Die Berufsfachschule für Musik in Sulzbach-Rosenberg erfreut sich großen Zuspruchs und kann mit 71 Schülern ein volles Haus vermelden. Die Bezirksheimatpflege war mit zahlreichen Aktivitäten in allen Regionen der Oberpfalz unterwegs und möchte die Veranstaltungen und Angebote im nächsten Jahr sogar noch ausweiten. Angedacht sind mehr Trachtennähkurse und der Ausbau der museumspädagogischen Arbeit sowie neue Ausstellungsprojekte und Publikationen.

Auch die Saison im Oberpfälzer Freilandmuseum Neusath-Perschen verlief erfolgreich. 65.000 Gäste besuchten das Bezirksmuseum bei Nabburg. Mit der Anerkennung als Umweltstation durch das Bayerische Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz konnte ein besonderes Prädikat erreicht werden. Das nächste Jahr steht unter dem Motto „Das richtige Holz“. Hierzu wird es eine neue Dauerausstellung und zahlreiche Veranstaltungen geben.

Zuschüsse bewilligt

Neben der Beratung des Kulturhaushalts und den Jahresberichten der kulturellen Einrichtungen des Bezirks Oberpfalz standen einige Zuschüsse auf der Tagesordnung. Diese gingen an Antragsteller aus den Landkreisen Cham, Neustadt a. d. Waldnaab, Regensburg, Schwandorf und Tirschenreuth sowie aus der Stadt Regensburg.

Landkreis Cham

Im Rahmen der Trachtenförderung gehen 550 Euro an den Heimat- und Volkstrachtenverein „d’Regentaler“ Miltach zur Beschaffung von Trachten. 9 Konzerte des Landkreises Cham im Barocksaal Walderbach werden über die Konzertförderung mit 572 Euro unterstützt, und über die Förderung der grenzüberschreitenden Kultur- und Heimatpflege erhält das Projekt „Setkani-Begegnungen“ von Herbert Pöhnl 1.500 Euro.

Landkreis Neustadt a. d. WN

Im Rahmen der Instrumentenförderung erhalten der Musikverein Waidhaus 1.863 Euro, die Jugendblaskapelle Parkstein 1.044 Euro und die Blaskapelle Waldkirch (Georgenberg) 106 Euro. Mit 930 Euro wird die Publikation „Der Komponist Franz Gleißner“ des Musikvereins Neustadt a. d. WN unterstützt.

Regensburg

Die Herausgabe der Zeitschrift „Die Oberpfalz“ durch den Verlag Laßleben, Kallmünz, unterstützen die Bezirksräte auch in diesem Jahr wieder mit 6.000 Euro. Im Rahmen der Instrumentenbeschaffung erhält die Jugendblaskapelle St. Martin Deuerling 444 Euro.

Landkreis Schwandorf

Zur Beschaffung von Trachten erhalten der Knappenverein Wackersdorf 548 Euro, die Blaskapelle Kunschir Winklarn 371 Euro und die Jugendblaskapelle Fensterbach 170 Euro. Im Rahmen der Instrumentenförderung gehen 580 Euro an den Kolpingspielmannszug Oberviechtach, 518 Euro an den Musikverein Weiding, 373 Euro an die Jugendblaskapelle Fensterbach und 271 Euro an die Blaskapelle Teublitz.

Im Rahmen der grenzüberschreitenden Kultur- und Heimatpflege erhält die Naabtal-Realschule Nabburg für die Schulpartnerschaft mit der Schule im tschechischen Horosovsky Tyn 868 Euro.

Und für das Festspiel „Vom Hussenkrieg“ bewilligten die Bezirksräte der Stadt Neunburg vorm Wald einen Zuschuss in Höhe von 5.000 Euro.

Tirschenreuth

Im Rahmen der Instrumentenbeschaffung gehen 959 Euro an die Stadt- und Jugendblaskapelle Grenzlandbuam Bärnau.

Stadt Regensburg

Im Rahmen der Förderung der Popularmusik erhält die Band „Brew Barrymore“ 500 Euro für Demoaufnahmen, und die Tage Alter Musik werden im Rahmen der Konzertförderung mit 1.500 Euro bezuschusst.