Schrift
Home >> Aktuelles >> Presseinformationen
Bezirk schafft neues, oberpfalzweites Beratungsangebot für Fragen zur Sozialhilfe

WEIDEN I.D. OPF. Welche Unterstützung bekomme ich für meinen 75-jährigen Vater, der weiter in seinen vier Wänden wohnen will, aber ab und zu Hilfe braucht? Gibt es Chancen für meinen Sohn mit Behinderung, nicht in einer Werkstätte für Menschen für Behinderung zu arbeiten, sondern auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt?

Es gibt viele und komplexe Fragen zu sozialen Hilfen, aber seit kurzem eine zuständige Adresse für die Antworten: Den Bezirk Oberpfalz mit Hauptsitz in Regensburg. Der Bezirk kommt aber ab auf die Menschen in der Oberpfalz zu, genauso wie mit seiner dezentralen medizinischen Versorgung. „Wohnortnah, objektiv und möglichst umfassend“, so brachte Bezirkstagspräsident Franz Löffler den neuen Beratungsservice des Bezirks im Rathaus Weiden i. d. OPf. auf den Punkt.

Weidens Oberbürgermeister Kurt Seggewiß begrüßte die neue Beratungsoffensive des Bezirks Oberpfalz. Für den Bürger wirkt sich dabei neu geschaffene Bayerische Teilhabegesetz positiv aus: Bisher gab es getrennte Zuständigkeiten zwischen Bezirk und den Landkreisen bzw. kreisfreien Städten: Jetzt kommen alle ambulante und stationäre Hilfen für Pflegebedürftige und Menschen mit Behinderung aus der Hand des Bezirks. „Wir vernetzen unser neues Angebot aber mit den vorhandenen Strukturen und dem Wissen der örtlichen Träger“, betonte Löffler. Den Anfang machen die Stadt Weiden und der Landkreis Cham. Carolin Hecht und Ekkehard Gauglitz, Mitarbeiter der Bezirkssozialverwaltung, werden ab November dort Sprechtage anbieten (siehe unter Termine im Anhang).

„Bis Anfang kommenden Jahres soll dieses Beratungsnetz in allen Landkreisen und den kreisfreien Städten aufgebaut sein“, erläuterte Dr. Benedikt Schreiner, Leiter der Bezirkssozialverwaltung. „Der Bezirk ist mit seinen Aufgaben und Leistungen längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen“, sagte  Bezirkstagsvizepräsident Lothar Höher, das neue Beratungsangebot sei ein weiterer Schritt in diese Richtung. „Je früher sich die Menschen informieren, umso besser können die Angebote des Bezirks positive Wirkung entfalten“, betonte Bezirkstagspräsident Franz Löffler. Das gelte genauso für die Frühförderung von Kindern mit Behinderung wie beim neuen Budget für Arbeit. Dieses Instrument könne durch Lohnkostenzuschüsse an den Arbeitgeber helfen, dass Menschen mit Behinderung auf dem 1. Arbeitsmarkt bleiben können oder von der Behindertenwerkstatt dorthin zurückkommen. Viel Informationsarbeit für die beiden Fachleute des Bezirks, die sich intensiv auf ihre neue Tätigkeit vorbereitet haben, wie beim Pressetermin deutlich wurde.

Beratungstermine

Im Neuen Rathaus Weiden , Dr. Pfleger-Str.15, Ratsstüberl II. OG jeweils 9:00 bis 12:00 Uhr

2018: 07.11./ 27.11./05.12./ 20.12.

2019: 09.01./ 30.01./ 07.02./ 27.02./ 07.03./ 27.03./ 04.04./ 24.04/ 09.05./ 28.05/ 06.06./ 26.06./

Terminvereinbarung unter:

Telefon: 0941 / 9100 - 2160 oder - 2161

•    E-Mail: beratungsstelle@bezirk-oberpfalz.de

 

Die Termine im Landratsamt Cham folgen.