Schrift
Home >> Inhalt
Oberpfalz wird um zwei Quadratkilometer kleiner

FURTH IM WALD. Zu den letzten Arbeitssitzungen in der zu Ende gehenden Wahlperiode trafen sich am Montag die Mitglieder des Bezirksausschusses des Bezirkstags der Oberpfalz unter Vorsitz von Bezirkstagspräsident Franz Löffler in Furth im Wald (Kreis Cham). Dabei befassten sich die Bezirksräte unter anderem mit einer Gebietsänderung der Oberpfalz im Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab. Auf Antrag des Marktes Kirchenthumbach (Kreis Neustadt a. d. WN), des Marktes Schnabelwaid und der Gemeinde Prebitz (beides Kreis Bayreuth; Oberfranken) soll das gemeindefreie Gebiet „Heinersreuther Forst“ aufgelöst und die unbewohnte Fläche in die drei Gemeinden eingegliedert werden. Gleichzeitig wird eine Exklave des Marktes Kirchenthumbach in die Gemeinde Prebitz umgegliedert. Diese Maßnahmen führe zu einer sinnvollen Abrundung der Gemeindegebiete, die neuen Zuschnitte orientierten sich an erkennbaren Gegebenheiten, so die Begründung. Die Bezirksräte stimmten der gewünschten Gebietsänderung zu, wodurch sich die Fläche der Oberpfalz um rund zwei Quadratkilometer vermindert.

Zustimmung gab es auch für die weitere Kofinanzierung der beiden beim Bezirk angesiedelten Stellen, die kleine und mittelständische Unternehmen bei Förderanträgen für innovative Projekte und betriebliche Neuerungen unterstützen. 90 Prozent der Kosten übernimmt der Freistaat Bayern, die restlichen zehn Prozent der Bezirk Oberpfalz. „Wir haben mit dem Beratungsbüro sehr viel erreicht und zahlreiche Fördermittel in die Region geholt. Die Firmen sind von diesem Angebot begeistert“, erläuterte Löffler.

Die Bezirksräte verlängerten die Vereinbarung mit der Stadt Regensburg hinsichtlich der Fachakademie für Versorgungs- und Ernährungsmanagement um weitere zwei Jahre. Der Bezirk Oberpfalz beteiligt sich an Kosten der Bildungseinrichtung, die von Studierenden aus der gesamten Oberpfalz besucht wird, mit 150.000 Euro pro Jahr.

Die Regionalkampagne „Original Regional“ der Europäischen Metropolregion Nürnberg unterstützen die Bezirksräte auch im nächsten Jahr wieder mit 12.000 Euro. An der Kampagne sind neben fränkischen Akteuren auch sechs Regionalinitiativen mit rund 400 Anbietern aus der Oberpfalz – wie z. B. Juradistl-Lamm und –Weiderind – beteiligt. Ziel ist es, die regionalen Produkte zu bewerben, die Verbraucher dafür zu sensibilisieren und die Kulturlandschaft der Region zu bewahren.