Schrift
Home >> Inhalt
Hemau tanzt und spielt den Zwiefachen

HEMAU. Über 800 Teilnehmer bei den Vorträgen und Workshops, rund 600 Besucher bei den Tanzveranstaltungen und Musikantentreffen am Abend in vier Hemauer Wirtshäusern: Bezirkstagspräsident Franz Löffler konnte mit Recht beim Aufspielen der Tanngrindler Musikanten im Landgasthof Ferstl Bruckmeier feststellen: „Der Zwiefache hat in der Oberpfalz seine Heimat“. Begeistert zeigte sich Löffler bei dem grandiosen Kulturfest auch davon, dass immer mehr junge Menschen Tracht und Volkstanz als bereicherndes Kulturgut entdecken. „Wir sind als Oberpfalz auch deshalb wirtschaftlich erfolgreich, weil die Menschen wissen, wo ihre Seele Platz hat“, führte Löffler aus und lobte die Veranstalter für ihren wertvollen Beitrag zur Oberpfälzer Identität.

Unter dem Motto „Wer den niat ko…- Die Oberpfalz und ihre Zwiefachen“ hatten die Kultur- und Heimatpflege des Bezirks Oberpfalz, das Kulturamt des Landkreises Regensburg, die Stadt Hemau und die Tanngrindler Musikanten diese Großveranstaltung aus der Taufe gehoben. Wer am Zwiefachentag in Hemau unterwegs war, konnte von Kopf bis Fuß hören und spüren: Der Zwiefache lebt in und mit allen Generationen. Gesungene Zwiefache mit Kindern waren schon mittags im Bürgersaal zu hören, nachmittags schallten Zwiefache aus Blasinstrumenten, zeitgleich hatten ältere Menschen im Seniorenheim ihren Spaß beim Tanz und Volksmusikfreundinnen und –freunde konnten am Abend ausgelassen tanzen oder  einfach nur unverfälschte Volksmusik genießen.

In über 19 Einzelveranstaltungen wurde tagsüber der Zwiefache in Theorie und Praxis eruiert und musiziert, bei einer Führung mit Dr. Thomas Feuerer, dem Kulturreferenten des Landkreises Regensburg, und Ernst Böhm, Bauhofleiter der Stadt Hemau, wurde 700 Jahre Stadtgeschichte lebendig. In einer Notenhandschrift des Amberger Stadtarchivs um 1730 findet sich der älteste bisher bekannte Beleg eines Zwiefachen. „Schön, dass sich dieses Kulturgut bis heute erhalten und weiterentwickelt hat“, freute sich Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl, der vom Ansturm der Besucher in Hemau völlig begeistert war. Nur zu verdient, dass diese Volksmusikgattung im Dezember 2016 nicht nur in die bayerische Landesliste, sondern sogar in die Bundesliste immateriellen Kulturgutes aufgenommen wurde.

 „Zwiefache für Streicher“ – einer der 13 Workshops