Schrift
Home >> Inhalt
Spezielle Pflege auf Stroke Units und IMC-Stationen

Erfolgreich absolvierten zwei medbo Mitarbeiterinnen den Stroke Unit Kurs und den Intermediate Care Kurs (IMC). Damit sind die beiden Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bestens für die Pflege auf der Stroke Unit, einer Station für die Behandlung von Schlaganfallpatienten, und der IMC-Station, die ein Bindeglied zwischen der Intensivstation und der Normalstation darstellt, ausgebildet.

Der Weiterbildungskurs „Spezielle Pflege auf Stroke Units“ wurde für Pflegekräfte gestaltet, die mit der Behandlung von Schlaganfallpatienten betraut sind. Fast ein Jahr lang unterrichteten Ärzte der medbo und des Krankenhauses Barmherzige Brüder sowie weitere qualifizierte Referenten die Pflegekräfte. Sie lehrten anschaulich, was erfolgreiche Pflege erreichen kann: „Time is brain“ („Zeit ist Gehirn“). „Je schneller ein Patient mit einem Schlaganfall behandelt wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass keine bleibenden Schädigungen auftreten, wenn auf die individuelle Situation der Betroffenen gezielt eingegangen werden kann. Eine entsprechende Qualifizierung der Pflegekräfte ist daher eine wichtige Voraussetzung für den Behandlungserfolg“, erklärt Dr. Roland Backhaus, Oberarzt der medbo Neurologie und einer der ärztlichen Kursleiter. Unterrichtet wurden neben medizinischem Fachwissen unterschiedliche pflegerisch-therapeutische Konzepte, wie Bobath, Kinästhetik und Basale Stimulation, um den Patienten auf seinem Genesungsweg fördern und unterstützen zu können. Dabei wurden Lagerungen und Transfers (z.B. Umsetzen von Bett in den Rollstuhl) praktisch geübt.

In einem Abschlusskolloquium präsentierten die Teilnehmer des Qualifikationslehrgangs „Spezielle Pflege auf Stroke Units“ ihre Theorie-Praxis-Transferarbeiten zur Pflege- und Betreuungsplanung. Im Vordergrund standen dabei die Akuttherapie des Schlaganfalls und die Wiederherstellung des entstandenen neurologischen Defizites mit einer frühen Mobilisations- und Rehabilitationsbehandlung. Von Seiten der medbo hat Tanja Kirner, Mitarbeiterin der Neurologie am Bezirksklinikum Regensburg, den Qualifikationslehrgang erfolgreich absolviert.

Das medbo Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) bietet den Qualifikationslehrlang in Kooperation mit dem Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg an und ist einer von nur 17 Ausbildungsbetrieben in ganz Deutschland, die den Stroke Unit-Pflege-Kurs im Programm hat. 20 Teilnehmer, die aus verschiedenen Kliniken Oberbayerns, Niederbayerns, Schwabens und der Oberpfalz kamen, besuchten den Qualifikationslehrgang bei der medbo.

Intermediate Care

Eine weitere Mitarbeiterin der medbo Neurologie konnte sich erfolgreich weiterqualifizieren. Beate Heining erntete höchstes Lob beim Abschluss des Intermediate Care – sie absolvierte die Weiterbildung als Jahrgangsbeste.

Damit ist sie jetzt gerüstet für die IMC-Station, die eine intensive Überwachung der schwerkranken Patienten gewährleistet und den stufenlosen Übergang zwischen Intensivstation und Normalstation sicherstellt. „Ich habe jetzt ein besseres Verständnis für die Zusammenhänge und fühle mich sicherer im Umgang mit den Patienten“, so Heining. Die Leiterin des Pflege- und Patientenmanagements in der Neurologie, Anita Traurig, gratulierte den beiden  jungen Pflegekräften zu ihrem Erfolg.

Fit für die Strike Unit sind nun 20 Gesundheits- und Krankenpfleger aus dem süddeutschen Raum